Sonntag, 20.3.2011 Manchmal hilft es einfach mal nachzufragen ob etwas geht. Das haben wir getan und deswegen fährt uns unser Freund Olli schon einen Tag früher zum Flughafen nach Frankfurt. Beim Check-in dann der Schock, evtl. fliegen wir erst morgen früh, die Maschine ist noch in der Technik. Na toll, dann wäre ja unsere Aktion völlig umsonst gewesen ! Also gehen wir erst mal ins Fly Away und trinken eins, zwei Weizenbier. Besser gesagt, Jürgen trinkt eins, zwei Weizenbier, ich trinke lieber Radler. Wie viele, verrate ich nicht. Wir haben Glück, mit fast 2 h Verspätung starten wir doch noch. Namibia wir kommen !!! Nachdem wir es uns auf unserer Holzbank gemütlich gemacht haben, werden Getränke ausgegeben. Wir hätten gerne jeder einen Amarula. Die freundliche Antwort kommt prompt, hat sie nicht, nur Ilala. Auf dem anderen Wagen steht eine Flasche, denkt aber nicht das sie ihren Kollegen danach fragt, sie hat keinen Amarula, basta !  Also trinken wir Ilala aber schmecken tut er uns nicht, ist eben nicht das was wir wollten. Na egal, es geht weiter mit der berühmten Auswahl beim Abendessen, Chicken or Beef. Aber wir liegen falsch, heute gibt es eine echte Abwechslung, Chicken Curry or Beef Gulasch !!! Na das ist doch mal was, wir entscheiden uns für … Jürgen nimmt Beef Gulasch und ich Chicken Curry. Danach versuchen wir ein bisschen zu schlafen. Montag, 21.3.2011 Nach einer ereignislosen Nacht werden wir zum Frühstück geweckt. Es gibt ein „total leckeres“ belegtes Pappbrötchen, Saft und Kaffee. Und dann landen wir auch schon auf dem Hosea Kutako International Airport mit 1 ½ h Verspätung. Die Immigration geht dieses mal recht zügig vonstatten und wir bekommen auch genügend Tage in unseren Pass eingetragen. Als wir zum Gepäckband kommen rollt auch unsere erste Reisetasche schon an. Da ich noch Geld tauschen will, schnappe ich mir die Tasche, meinen Rucksack und meine Fototasche und marschiere los. Die Taschen werden gescannt und was passiert ? Ich muss zum Zoll den Tascheninhalt kontrollieren lassen. Nach was der gute Mann beim Zoll in meinen Taschen schauen soll wurde ihm nicht gesagt also packe ich die Reisetasche bis zum Boden aus. Und jetzt muss das alles wieder da rein und ich bin immer noch allein mit 3 Gepäckstücken, na super !  Als ich endlich draußen bin und am Geldwechselschalter stehe, kommt Jürgen völlig aufgelöst auf mich zu, wo ich denn wohl gewesen sei. Er hätte schon unseren Fahrer gefunden und suche mich schon eine Weile. Na, wo werde ich wohl hier im Flughafen gewesen sein. Ich tausche schnell Geld und dann werden wir von unserem Fahrer zu Hubert Hester gefahren. Während Jürgen das Auto checkt, rufe ich Gabi an und wir verabreden uns beim Superspar an der Merua Mall. Beim einkaufen wird Jürgen ein bisschen hektisch, denn wir haben noch eine ordentliche Fahrstrecke vor uns. Also hetzen wir im Eilschritt durch den Laden und greifen eher etwas wahllos in die Regale. Na egal, wir sind ja die ersten Tage bei Margaret und Helmuth auf der Farm. Nachdem wir auch noch Airtime für unsere Telefonkarte gekauft haben hetzen wir weiter zu Fruit & Veg und kaufen auch hier „extrem gezielt“ ein. Währendessen melden sich bei mir Kopf- und Gliederschmerzen an, super im Urlaub krank werden, das wollte ich ja schon immer mal !?! Wir fahren mit Gabi im Konvoi Richtung Norden, so setze ich mich für die erste Etappe zu Gabi und ihrem Dackel Knödel ins Auto, so können wir ein bisschen quatschen. Vor Otjiwarongo kommen wir in ein heftiges Gewitter, es regnet in Strömen und die Scheibenwischer haben echt Mühe das Wasser zu bewältigen. Im Ort halten wir an einer Tankstelle und auf dem kurzen Fußweg zur Toilette sind wir schon gut durchnässt. Ab hier fahre ich dann wieder bei Jürgen mit, denn so langsam macht ihm doch auch die Müdigkeit zu schaffen. Nach 7 ½ h und einem Tankstopp für Gabi in Tsumeb stehen wir auf der D 2855 vor dem Tor der Baobab Game Ranch. Es regnet wieder aber dieses mal nicht ganz so heftig, das Schloss lässt sich nicht öffnen und wir haben kein Handynetz. Zum Glück fällt Jürgen ein, das es noch ein Tor direkt auf der D 3016 gibt. Also drehen wir und suchen das andere Tor und wir werden fündig. Hier lässt sich das Schloss ganz leicht öffnen und kurze Zeit später stehen wir vor dem Farmhaus und Margaret begrüßt uns barfuss unter dem Regenschirm. Endlich an gekommen !!! Nach großem Hallo durch alle 2 und 4 Beiner räumen wir erst mal unser Auto aus und ich frage Margaret schon mal nach diversen Grippemittelchen. Wir beziehen unser Zimmer und Gabi bekommt das andere, damit sie nicht im Regen ihr Zelt aufstellen muss. An diesem Abend werden wir nicht alt, nach einem leckeren Abendessen gehen wir zeitig ins Bett und fallen sofort in Tiefschlaf. Sogar ich, obwohl meine Nase zwischenzeitlich ihre Arbeit eingestellt hat. Dienstag, 22.3.2011 Nachdem wir von den Toten auferstanden sind, gibt es erst mal ein schönes Frühstück für uns. Helmuth ist schon früh losgefahren und bringt die Farmkinder zur Schule und erledigt dann noch einiges in Tsumeb. Wir drei und Knödel fahren zum großen Baobab, dort fotografieren wir Lisa und Leon, unsere Reise Caches, mit dem Baum und der dort stehenden Tafel. Zum ersten Mal sehen wir ihn mit Blättern und da ist der Baobab noch imposanter. Danach machen wir noch einen eigenen Gamedrive auf dem Farmgelände und sehen Oryxe, Blessböcke, Kudus und Giraffen. Aber am meisten haben wir uns darüber gefreut ohne GPS und ohne nachfragen über Funk den Weg zurück zum Haus gefunden zu haben. Nach einem kleinen Mittagsimbiss lege ich mich ein bisschen hin denn wirklich gut geht es mir nicht. Aber ich versuche es mir nicht so sehr anmerken zu lassen. Am Nachmittag ist Helmuth wieder da und mit ihm fahren wir erneut auf die Pirsch. Wieder werden wir fündig, dieses mal sehen wir sogar die scheuen Elands. Den Rest des Tages lassen wir gemütlich ausklingen und nach dem Abendessen gehe ich auch heute wieder zeitig ins Bett. Ich muss  schnellstens wieder fit werden, schließlich wollen wir in 2 Tagen groß Geburtstag feiern und morgen werden wohl die ersten Gäste eintrudeln. Also werfe ich mir alles an Medikamenten ein, was Margaret mir hinlegt und versuche zusätzlich mit viel Schlaf wieder einigermaßen gesund zu werden. Kuhanthilopen auf der  Baobab Game Ranch Dungbeetle großer, grüner Baobab seeehr großer Baobab !!! Lisa und Leon waren mit dabei eine neugierige Giraffe auf Baobab viel Wasser und Wasserlilien und noch mehr Wasser auf der Farm ein Gewitter kommt ein ziemlich großer Termitenhügel hier geht es weiter